Ist Oxalis (Kleeblattpflanze) giftig für Katzen? Alles, was Sie wissen müssen!

Wenn wir Kleeblätter erwähnen, denken Sie vielleicht auch an Kleeblätter, aber was ist der Unterschied? Nun, alle Kleeblätter sind Kleeblätter, aber nicht alle Kleeblätter sind Kleeblätter. Die Kleeblätter, die auf Ihrem Rasen auftauchen, sind harmlose kleine Unkräuter, während die Oxalis (oder Kleeblattpflanze, wie sie auch genannt wird) in der Regel drinnen oder in Gärten angebaut wird. Leider sind diese hübschen kleinen Pflanzen giftig für Katzen.

Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über diese Art wissen müssen und wie sie Ihrer Katze schaden kann. Wir werden auch untersuchen, wie Sie Vergiftungen bei Ihrem Haustier identifizieren können, falls Ihre gelangweilte Katze ein paar Bisse aus der Kleeblattpflanze nimmt.

Über das Kleeblattwerk

Kleeblätter sind bekannt für ihre zarten Blüten und dreiblättrigen Blätter. Um sie zu identifizieren, sollten Sie wissen, dass sie unter verschiedenen Namen wie Sauerampfer, lila Kleeblatt und Liebespflanze kommen.

Pflanzen der Gattung Oxalis enthalten Oxalsäure und Oxalatsalze, die als Selbstverteidigungsmechanismus gegen Tiere und Schädlinge wirken, die versuchen, sie zu fressen. Oxalsäure kann in einer Pflanze entweder in löslicher oder unlöslicher Form vorkommen, und Kleeblätter enthalten lösliche Oxalatkristalle, die die schädlichere der beiden Optionen sind.

Es kann Hypokalzämie verursachen, was ein Abfall des Kalziumspiegels des Körpers ist, und Nierenschäden. Ihre Katze könnte auch an gastrointestinalen Reizungen leiden, wenn sich die löslichen Oxalatkristalle durch ihren Trakt bewegen.

Zum Glück hat die Kleeblattpflanze einen besonders bitteren Geschmack, der Ihre Katze oft davon abhält, große Mengen zu sich zu nehmen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, auf welche Symptome Sie achten sollten, falls Ihre Katze die Blätter frisst.

Symptome und Behandlung

eine Katze, die sich krank fühlt und sich zu übergeben scheint
Bildquelle: chie hidaka, Shutterstock

Die Symptome, die Ihre Katze zeigt, hängen davon ab, wie viel von der Pflanze wurde aufgenommen und wie gesund sie sind. Katzen mit Nierenproblemen haben beispielsweise ein erhöhtes Risiko für schwere und potenziell tödliche Nebenwirkungen. Die meisten Katzen nehmen dank des bitteren Geschmacks normalerweise nicht zu viel von der Pflanze auf, so dass ihre Symptome nur mild sein können.

Symptome, auf die Sie achten sollten, sind:

  • Sabbern
  • Appetitlosigkeit
  • Lethargie
  • Blutiger Urin
  • Veränderungen in Durst und Wasserlassen
  • Durchfall
  • Zittern
  • Erbrechen
  • Schwäche

Wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, wenn Sie Ihre Katze dabei erwischen, wie sie eine Kleeblattpflanze frisst. Obwohl es selten tödlich ist, ist es immer noch eine gute Idee, professionelle Beratung in Bezug auf Oxalis-Vergiftung einzuholen.

Wenn Sie Ihre Katze zum Tierarzt bringen, bevor sie sich erbricht, kann sie Erbrechen auslösen, um die Pflanze aus dem System Ihrer Katze zu bekommen. Sie können auch Medikamente verabreichen, die sich an die schädlichen Verbindungen im System Ihrer Katze binden, um sie weniger gefährlich zu machen.

Wie man Kleeblattvergiftung vermeidet

Der beste Weg, um eine Kleeblattvergiftung zu vermeiden, besteht darin, sie aus Ihrem Haus oder Garten zu entfernen. Natürlich liegt es nicht immer in Ihrer Kontrolle. Wenn Sie eine Katze im Freien haben, kann sie außerhalb Ihres Grundstücks mit Oxalis in Kontakt kommen. Zum Glück, wie gesagt, geben die Oxalate in der Pflanze ihr einen fiesen bitteren Geschmack, der Wahrscheinlich schrecken Sie Ihr Haustier ab.

Wenn Sie bereits eine Pflanze in Ihrem Haus haben, bewahren Sie sie an einem Ort auf, zu dem Ihre Katze nicht gelangen kann, z. B. in einem hohen Regal oder in einem sicheren Raum, auf den Ihre Katze keinen Zugriff hat.

Wir empfehlen auch, unabhängig von der Pflanzenart, das Wasser zu entleeren, das sich nach dem Gießen in den Auffangbecken Ihrer Pflanze ansammelt, um zu verhindern, dass Ihre Katze es trinkt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihrem Zuhause eine neue Pflanze hinzufügen möchten, können Sie jederzeit Ihren Tierarzt um Rat fragen oder die ASPCA’s Liste der toxischen und ungiftigen Pflanzen.

Spezieller Pflanzenraum, um sich von Katzen fernzuhalten
Bildquelle: Unsplash

Cat + Linienteiler

Schlussfolgerung

Die Beziehungen, die Sie mit Ihrer Katze und Ihren Pflanzen haben, können ein schwieriger Weg sein. Unabhängig von der Art kann selbst eine ungiftige Zimmerpflanze Ihrer Katze einen wunden Bauch geben, wenn sie zu viel konsumiert, und der Gedanke an eine Pflanze, die Sie nach Hause gebracht haben, die Ihren Katzenfreund verletzt, ist entsetzlich.

Dies bedeutet nicht, dass Sie alle Ihre Pflanzen entfernen. Wenn Sie Ihre Zimmerpflanzen vor dem Kauf recherchieren und Katzensicher Ihre ungiftigen Sorten, Ihre Katze kann sicher mit Ihrer Flora leben.

Themenpause

Ausgewählter Bildnachweis: Olena758, Pixabay

Schreibe einen Kommentar