Meine Katze wurde von einer Spinne gebissen – was soll ich tun? (Tierarzt-Antwort)

Katzen sind natürliche Jäger. Dieses instinktive Verhalten wurde von ihren Vorfahren beibehalten, die häufig jagen mussten, um ihr Bedürfnis nach einer fleischfressenden Diät zu befriedigen. Dieser Antrieb ist bei vielen unserer modernen Hauskatzen praktisch unersättlich, deren Interesse immer durch ein animiertes Katzenspielzeug geweckt werden kann, das über den Boden läuft.

In Bezug auf die tatsächliche Jagd werden Katzen nur in Innenräumen wahrscheinlich nicht auf die vielen Nagetiere oder kleinen Säugetiere stoßen, die ihre im Freien lebenden Gegenstücke verfolgen könnten. Zum Glück sind unsere Häuser ziemlich gut darin, diese Lebewesen draußen zu halten. Trotz unserer Bemühungen könnte es der einen oder anderen Fliege, Ameise oder Spinne jedoch immer noch gelingen, Zugang zu erhalten. Die winzige Statur und die schnellen, pfeilenden Bewegungen dieser Insekten reichen aus, um den Jagdreflex der Katze auszulösen, und die meisten Hauskatzen werden mit großer Begeisterung reagieren. Sie gehen schnell in den Jagdmodus; jagen, fangen und essen. Leider können einige dieser Insekten – insbesondere Spinnen – zurückbeißen und sogar giftig sein!

Welche Spinnen sind gefährlich für Haustiere?

In den Vereinigten Staaten sind die beiden Spinnen, die am meisten besorgniserregend sind, die Schwarze Witwe und der Braune Einsiedler. Die meisten anderen Spinnen Sie finden in Ihrem Haus vielleicht in der Lage, einen Biss zu liefern, aber nicht in der Lage sein werden, genug Gift zu injizieren, um eine Katze zu verletzen. Überprüfen Sie Ihre lokale Behörde, welche Spinnen an Ihrem eigenen geografischen Standort von Belang sein könnten und wie Sie sie identifizieren können.

Schwarze Witwenspinnen

Schwarze Witwe Spinne
Bildquelle: Pixabay

Schwarze Witwenspinnen sind 1 Zoll bis 1,5 Zoll lang. Die Männchen sind kleiner als die Weibchen und haben eine braune Farbe mit rosa oder roten Flecken und einem beigen gestreiften Muster, je nach Art. Weibliche Schwarze Witwen sind deutlicher gemustert mit einem pechschwarzen Körper, einem bauchigen Bauch und oft einer roten Sanduhrform auf der Unterseite.

Zum Glück ist die Schwarze Witwe nicht von Natur aus aggressiv und beißt nicht, wenn sie nicht provoziert wird. Selbst wenn diese Spinne einen Nip gibt, wird nicht unbedingt Gift im Biss freigesetzt. Spinnengift ist energetisch teuer in der Produktion, so dass eine Spinne es so weit wie möglich konserviert. Ein giftiger Biss wird normalerweise nur während der Jagd gegeben oder wenn die Spinne das Gefühl hat, dass ihr Leben bedroht ist. In einer wissenschaftlichen Studie, selbst wenn Black Widow-Spinnen eingeklemmt wurden, um eine aggressive Reaktion hervorzurufen, wurden mehr als die Hälfte der Interaktionen mit einem trockenen Biss beantwortet, wobei kein Gift wurde freigesetzt.

Mit all dem gesagt, ist es unwahrscheinlich, dass eine Katze, die eine laufende Beute verfolgt, die Grenzen einer gefährlichen Spinne respektiert – selbst nachdem ungiftige Warnnips gegeben werden.

Themenpause

Braune Einsiedlerspinne

Braune Einsiedlerspinne
Bildquelle: Pixabay

Der Braune Einsiedler erhielt seinen Namen aus einem bestimmten Grund; Es ist wirklich eine zurückgezogene Spinne. Diese 8-beinigen Tiere sind nachtaktiv und verbringen die meiste Zeit damit, sich an einem ungestörten Ort zu verstecken. Diese Spinne ist normalerweise etwa einen halben Zoll bis einen Zoll lang, braun und kann anhand des geigenförmigen dunklen Flecks auf dem Rücken identifiziert werden. Es ist auch insofern einzigartig, als es sechs Augen in drei gepaarten Clustern auf dem Kopf hat, anstatt acht Augen zu haben, wie es die meisten Spinnen tun.

Diese Spinne ist nicht nur zurückgezogen, sondern auch sehr konfrontativ. In einer Fallstudie, die einen Hausbefall in Kansas mit über 2000 Braunen Einsiedlerspinnen untersuchte, erhielt keiner der vier Bewohner während der fünfeinhalb Jahre, in denen sie dort lebten, obwohl sich die Wege häufig mit den Spinnen kreuzten. Tatsächlich sind giftige Einsiedlerbisse so selten, dass viele Forscher glauben, dass viele vermeintliche Bisse falsch diagnostiziert wurden. Ähnlich wie die Schwarze Witwe wird ein Brauner Einsiedler nur beißen, um einem Raubtier zu entkommen, das sein Leben gefährdet.

Themenpause

Was soll ich tun, wenn meine Katze von einer giftigen Spinne gebissen wird?

Wenn Ihre Katze wird gebissen Bei einer giftigen Spinne ist es unwahrscheinlich, dass Sie während der Veranstaltung anwesend sein werden. Sie könnten das Zeichen eines Bisses auf der Haut Ihrer Katze sehen, aber es wird wahrscheinlich im Fell vergraben oder im Mund versteckt sein, wenn Ihre Katze beschließt, zu versuchen, ihre Beute als Snack zu nehmen.

Wenn Sie zufällig den Spinnenbiss auf frischer Tat ertappen, Entfernen Sie Ihre Katze aus der Situation Sie können also nicht wieder gebissen werden. Da die meisten Bisse nicht giftig sind, auch nicht von einer giftigen Spinne, können Sie Überwachen Sie Ihre Katze in den nächsten 24 Stunden genau bei Anzeichen von Toxizität und seien Sie bereit, Ihre Katze bei den ersten Anzeichen von Symptomen in die Notaufnahme zu bringen.

Auch wenn Sie es nicht getan haben Wenn Sie eine Bedrohung durch giftige Spinnen erlebt haben, sollten Sie auf die Symptome der Vergiftung achten, die für sich genommen Grund genug sind, sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Katze zu machen.

Woran erkenne ich, ob meine Katze von einer Spinne gebissen wurde?

Das Gift der Black Widow-Spinne besteht aus einem Neurotoxin, das neurologische Toxizitätssymptome verursacht. Bald nach einem Biss können Sie übermäßigen Speichelfluss, Erbrechen oder drastische Verhaltensänderungen bemerken, die auf Schmerzen bei einer Katze hinweisen. Sie sollten Ihre Katze zum Notfalltierarzt bringen, wenn Sie bemerken, dass diese länger als ein paar Stunden am Stück auftreten. Diese Anzeichen können zu Koordinationsverlust und Lähmung eskalieren, die immer ein großer Grund zur Besorgnis sind. Wenn Sie diese Symptome bei Ihrer Katze bemerken, bringen Sie sie sofort zu einem Notfalltierarzt.

Der giftige Biss einer braunen Einsiedlerspinne zielt meistens auf die Haut ab, auf der der Biss gegeben wurde. Das Gift verursacht den Gewebetod, der unterschiedliche Rötungsgrade verursachen kann, Schwellungen, Hautausschläge oder Blasen um den Biss. Manchmal kann dies zu systemischen Effekten führen, die sich als Appetitlosigkeit, extreme Lethargie und Schmerzen manifestieren können. Wenn Sie diese Symptome bei Ihrer Katze länger als ein paar Stunden sehen, bringen Sie Ihre Katze so schnell wie möglich zu einem Tierarzt.

Was macht der Tierarzt, wenn meine Katze von einer Spinne gebissen wurde?

Tierarzt, der eine kitten_didesign021_shutterstock untersucht
Bildquelle: didesign021, Shutterstock

Ihr Tierarzt erstellt einen Behandlungsplan, der von den Symptomen Ihrer Katze, der Schwere und dem wahrscheinlichen Täter für den Biss abhängt. Der Plan kann die Verabreichung von intravenösen Flüssigkeiten, die Verwendung von zusätzlichem Sauerstoff, Schmerzmitteln, die Verabreichung von Gegengift und die laufende Überwachung umfassen. Wenn eine Behandlung für einen giftigen Biss rechtzeitig gesucht wird, ist die Prognose im Allgemeinen recht gut.

Gibt es eine Möglichkeit, zu verhindern, dass giftige Spinnen überhaupt in mein Haus gelangen?

Es ist möglich, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass eine Spinne ihren Weg in Ihr Zuhause findet. Regelmäßiges Staubsaugen hält das Haus aufgeräumt und weniger gastfreundlich für andere Insekten, die eine hungrige Spinne anziehen können. Ein Haus kann auch spinnensicher sein, indem Löcher und Lücken entlang der Wände gefüllt werden, die nach draußen führen können. Beseitigen Sie außerdem alles rund um das Haus, in dem eine Spinne als Unterschlupf wählen kann. Holzhaufen zum Beispiel neigen dazu, ein Ort zu sein, an dem Spinnen Schutz suchen oder sich dafür entscheiden, ihr Zuhause zu finden.

3 Katzengesichtsteiler

Häufig gestellte Fragen zu Spinnen und Katzen

Ist es in Ordnung, wenn meine Katze eine Spinne frisst? Können Katzen sterben, wenn sie Spinnen fressen?

Es ist unwahrscheinlich, dass Ihre Katze stirbt oder krank wird, indem sie eine Hausspinne frisst, auch keine giftige. Wenn Ihre Katze nicht gebissen wurde, wird jedes Gift im Körper einer Spinne durch den Verdauungsprozess neutralisiert. Das Gift einer Spinne soll in den Blutkreislauf injiziert werden, um seine toxischen Wirkungen auszuüben. Es ist jedoch möglich, dass Ihre Katze auf der Innenseite des Mundes gebissen wird, wenn Sie also in einem Gebiet mit giftigen Spinnen leben, sollten Sie die Anzeichen dafür kennen, dass Ihre Katze von einer Spinne gebissen wurde.

Katze, die eine Spinne betrachtet
Bildquelle: Pixabay

Sind Papa Langbeine Spinnen und Wolfspinnen gefährlich für Katzen?

Sowohl die Daddy Long Legs Spinne als auch die Wolfsspinne mögen einschüchternd aussehen, aber sie stellen keine Bedrohung für Ihre Katze dar. Die giftigen Bisse, die diese Spinnen geben, reichen aus, um einen Insektenbeutegegenstand zu beseitigen, nicht ein potenzielles Raubtier, das ein Vielfaches seiner Größe beträgt.

Katzenpfotenteiler

Schlussfolgerung

Hoffentlich tritt Ihre Katze nie gegen eine giftige Spinne an. Es ist schwierig für ein natürliches Raubtier, die andere Wange hinzuhalten, so dass etwas, das über sein Territorium huscht, fast unmöglich zu ignorieren sein wird! Glücklicherweise verwenden Spinnen nur eine giftiger Biss Als letzten Ausweg und jetzt wissen Sie, auf welche Anzeichen Sie achten müssen, wenn Sie vermuten, dass Ihr vierbeiniger Freund einen giftigen Nip erhalten hat.

Themenpause

Ausgewählter Bildnachweis: Andre Mueller, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar