Können Katzen ein Down-Syndrom haben?

Es gibt viele Krankheiten und Zustände Das kann sowohl Katzen als auch Menschen betreffen: Krebs, Grippe und sogar die Pest wurden sowohl bei Menschen als auch bei ihren Haustieren gefunden. In diesem Sinne lohnt es sich zu fragen: Können Katzen das Down-Syndrom haben?

Wie sich herausstellt, ist die Antwort nein, Katzen können kein Down-Syndrom haben. Aber wenn Sie sich Sorgen um die Entwicklung Ihrer Katze machen, müssen stattdessen andere Bedingungen ausgeschlossen werden.

Was ist überhaupt das Down-Syndrom?

Eine Katze mit kurzem Haar, die nach oben schaut
Bildquelle: MelaniMarfeld, Pixabay

Das Down-Syndrom ist ein Angeborene Störung in dem ein Kind mit einem zusätzlichen Chromosom geboren wird – insbesondere dem 21St Chromosom. Dieses zusätzliche Chromosom kann weitreichende Auswirkungen darauf haben, wie sich sowohl der Körper als auch das Gehirn entwickeln, wenn das Kind reift. Es ist die am häufigsten diagnostizierte chromosomale Erkrankung in den Vereinigten Staaten, und etwa 1 von 700 Kindern wird damit geboren.

Niemand weiß genau, was die Bildung des zusätzlichen Chromosoms verursacht, aber es gibt Hinweise darauf, dass das Alter des gebärenden Elternteils eine Rolle spielen kann, da diejenigen, die über 35 Jahre alt sind, wenn sie schwanger werden, eher ein Kind mit Down-Syndrom haben. Es gibt Tausende von Menschen, die Kinder mit dieser Krankheit zur Welt bringen, obwohl sie in einem jüngeren Alter schwanger wurden.

Typischerweise weist eine Person mit Down-Syndrom einige oder alle der folgenden Merkmale auf:

  • Abgeflachtes Gesicht, besonders um die Nase herum
  • Kleinere Ohren
  • Dicker, kurzer Hals
  • Mandelförmige Augen mit einer nach oben geneigten Neigung
  • Kleine Hände und Füße
  • Eine Zunge, die herausragt
  • Kleinere Statur

Betroffene mit Down-Syndrom können auch ein höheres Risiko für andere Gesundheitsprobleme haben, wie z.B. Ohrinfektion, Augenkrankheiten, angeborene Herzfehler und Schlafapnoe.

Es gibt derzeit keine Heilung für das Down-Syndrom, und die Behandlungsmöglichkeiten konzentrieren sich hauptsächlich darauf, Kindern mit Down-Syndrom zu helfen, sich so weit wie möglich zu entwickeln. Die Auswirkungen der Erkrankung variieren von Person zu Person, und während einige ein relativ unabhängiges Leben führen können (z. B. in einer Einrichtung für betreutes Wohnen), benötigen viele eine dauerhafte Vollzeitpflege.

Katzengesichtsteiler 2

Warum können Katzen kein Down-Syndrom haben?

Down-Syndrom wird verursacht, wenn ein Mensch eine zusätzliche 21 hatSt Chromosom. Katzen können dies aus einem einfachen Grund nicht erleben: Sie haben nur 19 Chromosomenpaare.

Trotzdem scheint es etwas am Menschen zu geben, das das Down-Syndrom möglich macht, denn Hunde haben mehr als 21 Chromosomen und einige haben zusätzliche 21St Chromosom, aber sie scheinen auch keine Anzeichen des Zustands zu zeigen.

Das soll nicht heißen, dass Katzen kann jedoch keine genetischen Mutationen haben, die ihre Entwicklung beeinflussen. Es gibt mehrere Bedingungen bei Katzen, die einige der durch das Down-Syndrom verursachten Probleme nachahmen können.

Cat Kugelteiler 1

Zustände, die dem Down-Syndrom bei Katzen ähneln können

Katzenniederlegung auf Steinstufen
Bildquelle: suju-foto, Pixabay

Während Katzen kein Down-Syndrom haben können, gibt es verschiedene Zustände und Anomalien, die ähnliche Probleme verursachen können wie die, die durch diese Mutation verursacht werden. Diese können durch alles verursacht werden, von Krankheiten, Infektionen und angeborenen Anomalien bis hin zu körperlichen Traumata.

Eines der häufigsten Probleme ist etwas, das als Panleukopenie-Virus. Dies ist eine Viruserkrankung, die durch das feline Parvovirus verursacht wird (und während es ähnlich ist wie die, die so viele Hunde betrifft, wird das feline Parvovirus durch ein völlig anderes Virus verursacht). Viele Katzen, die an dem Panleukopenie-Virus leiden, entwickeln nur leichte Symptome, aber einige können extreme (und potenziell lebensbedrohliche) Probleme haben.

Chrysanthemen können das Virus an ihre Kätzchen weitergeben und Kätzchen ergeht es in der Regel am schlimmsten von der Krankheit. Sie können mit etwas geboren werden, das genannt wird Katzine Kleinhirnataxie, was zu Problemen mit dem Gleichgewicht, der Koordination und dem Schütteln führt.

Körperliche Traumata im Gesicht und am Kopf, besonders wenn es als Kätzchen erlitten wird, können sowohl Hirnschäden als auch körperliche Deformationen verursachen, die mit etwas anderem verwechselt werden können. Es kann oft angenommen werden, dass diese angeboren waren, auch wenn sie nach der Geburt stattfanden.

Garnkugelteiler

Was tun, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Katze ein Down-Syndrom hat?

Katze und Tierarzt. II_Stock-Asso_Shutterstock
Bildquelle: Stock-Asso, Shutterstock

Wenn Ihre Katze an Problemen leidet, die Sie vermuten lassen, dass sie das Down-Syndrom haben, können Sie sicher sein, dass etwas anderes die Ursache ist. Dieses andere Problem könnte jedoch möglicherweise ziemlich ernst sein, so dass Sie es nicht ignorieren sollten.

Das Wichtigste, was Sie tun müssen, ist, sie so schnell wie möglich zum Tierarzt zu bringen und die Symptome zu erklären, die Sie bemerkt haben. Der Tierarzt möchte vielleicht Tests durchführen, um bestimmte Krankheiten und andere Zustände auszuschließen, aber selbst wenn mit Ihrer Katze nichts nicht stimmt, wird Ihnen die Bestätigung durch einen Arzt wertvolle Sicherheit geben.

Leider sind viele der Probleme, die ein Down-Syndrom-ähnliches Verhalten bei Katzen verursachen könnten, nicht heilbar. Es gibt zum Beispiel nicht viel, was für das Panleukopenie-Virus getan werden kann, und ein langjähriges körperliches Trauma ist möglicherweise nicht behebbar.

Das heißt, Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, einen Weg zu finden, um die körperlichen Bedürfnisse Ihrer Katze besser zu erfüllen. Dies könnte bedeuten, ihnen Rampen oder Treppen zu kaufen, um ihnen den Zugang zu hohen Oberflächen zu erleichtern, ihnen einen speziellen Kragen zu besorgen oder sie einfach mit mehr Sorgfalt als gewöhnlich zu behandeln.

Wenn Ihre Katze diese Probleme schon seit geraumer Zeit hat, gibt es wahrscheinlich wenig Grund zur Sorge, dass sie plötzlich lebensbedrohlich werden. Sie sollten sie jedoch trotzdem diagnostizieren lassen, damit Sie lernen können, wie Sie Ihren kleinen Kumpel am besten so angenehm wie möglich machen können.

Cat + Linienteiler

Alle Katzen brauchen Liebe

Während es für Ihre Katze unmöglich ist, das Down-Syndrom zu haben, sollten Sie, wenn Sie bemerkt haben, dass sie seltsame oder beunruhigende Verhaltensweisen zeigt, sie sofort überprüfen lassen. Es gibt viele andere Dinge, die Probleme für Ihre Katze verursachen könnten.

Unabhängig davon, ob etwas mit Ihrem Kätzchen nicht stimmt, ist es das Wichtigste, ihm so oft wie möglich viel Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken. Dies kann nicht heilen, was sie krank macht, aber es wird Ihnen beiden sicherlich ein besseres Gefühl für die Situation geben.

Themenpause

Bildnachweis: Maria Sbytova, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar