Können Katzen Wasabi essen? Ist es gesund für sie?

Wenn Sie ein Sushi-Liebhaber sind, sind Sie mit Wasabi vertraut. Diese Garnitur ist verwandt mit Senf, Radieschen und Meerrettich in der Familie der Brassicaceae. Es wird gemahlen und zu einer Paste verarbeitet, die Sushi und andere Gerichte begleitet.

Neugierige Katzen möchten vielleicht gelegentlich unser Essen probieren, und es kann verlockend sein, sie zu lassen. Sie fragen sich vielleicht, ob sie Wasabi essen können, vor allem, weil dieses Essen einen so starken Geschmack hat. Während Wasabi nicht als giftig für Katzen angesehen wird, gibt es ein paar Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie Ihrer Katze etwas anbieten.

Lesen Sie weiter, um einen detaillierteren Blick auf Wasabi zu werfen, was es ist und wie es sich auf Katzen auswirkt, wenn sie etwas davon essen.

Was ist Wasabi?

Wenn Sie einen Hügel aus hellgrüner Paste bemerken, der neben Ihrem Sushi sitzt, ist das Wasabi. Es ist ein würziger Begleiter zu Gerichten, der die Nase mehr stimuliert als die Zunge. Statt Capsaicin, die berühmte Wärmequelle in würzigen Paprikaschoten, Wasabi enthält Bestandteile, die zu Allylisothiocyanat wenn Sie es reiben. Es löst die Geruchsrezeptoren in unseren Nasengängen aus.

Wasabi ist scharf und wird verwendet, um die Aromen des Gerichts hervorzuheben, zu dem es hinzugefügt wird. Echter Wasabi wird aus dem Wasabia japonica (Japanischer Meerrettich) Anlage. Diese Pflanze wächst natürlich in Flussbetten in Japan, aber es ist notorisch schwierig, in den Vereinigten Staaten und Kanada zu wachsen. Um diese Pflanze im Großhandel zu kaufen, kann es Kosten kosten bis zu $160 pro Kilogramm (ca. 2,2 Pfund). Es wird geschätzt, dass nur 5% von Wasabi in japanischen Restaurants weltweit ist aus der Wasabi-Anlage. Der Preis und die Unfähigkeit der meisten Länder, die Ernte leicht anzubauen, machen die Verwendung von imitiertem Wasabi viel effizienter.

Dies ist wichtig zu wissen, da Imitation Wasabi wahrscheinlich das ist, was auf Ihrer Sushi-Platte ist. Die Inhaltsstoffe darin können bei Katzen gesundheitliche Probleme verursachen.

Löffel Wasabi-Paste
Bildquelle: Moving Moment, Shutterstock

Was ist Imitation Wasabi?

Imitationswasabi wird aus einer Mischung aus Meerrettich, Senfpulver, Lebensmittelfarbe und einem Verdickungsmittel wie Maisstärke oder Mehl hergestellt. Es hat eine glatte Textur, im Gegensatz zu authentischem Wasabi, das körnig und körnig ist. Echter Wasabi wird frisch gerieben und nicht püriert serviert.

Katzen und echte vs. imitierte Wasabi

Es wird nicht berichtet, dass echtes Wasabi für Katzen schädlich ist, aber wir konnten keine Forschung darüber finden. Die meisten Katzen werden den Geschmack davon jedoch nicht mögen, also werden sie es nicht suchen. Wenn Ihre Katze Wasabi mag, wird sie wahrscheinlich keinen Schaden anrichten, aber sie wird auch nichts Nützliches tun.

Katzen sind obligate Fleischfresser und benötigen tierisches Eiweiß in ihrer Ernährung. Während andere Zutaten in ihrem Futter Geschmack und Nährstoffe liefern können, werden Katzen dazu gebracht, Fleisch zu verdauen, zu verarbeiten und ihre primären Nährstoffe aus Fleisch zu beziehen. Alles, was außerhalb ihres normalen Essens liegt, wird sie nur mit leeren Kalorien füllen. Gelegentliche Leckereien, wie etwas von Ihrem Teller, von dem Sie sicher sind, dass es für Katzen akzeptabel ist, sind in Ordnung. Aber Ihre Katze wird keinen großen Nährwert von Dingen gewinnen, die ihr Körper nicht haben sollte.

Imitation Wasabi

Imitation Wasabi ist, wo potenzielle Probleme liegen können. Meerrettich (Armoracia rusticana) ist der Hauptbestandteil, der zur Herstellung dieses Produkts verwendet wird. Während die ASPCA listet nicht auf Meerrettich auf seiner Liste der giftigen Pflanzen für Katzen, es listet es auch nicht auf der ungiftigen Liste. Es wird von einigen Experten angenommen, dass Meerrettich für Katzen absolut sicher ist. Andere glauben, dass die Pflanze für sie giftig ist, da sie Sinigrin enthält, das bei Hydrolyse zu einem starken Augen- und Hautreizstoff werden kann. Dies ist ein diskutiertes Thema, aber wir irren uns gerne auf der Seite der Vorsicht. Wenn angenommen wird, dass etwas Katzen schaden könnte, raten wir nicht, es ihnen zu füttern.

Senfpulver ist eine weitere Zutat, die oft in imitiertem Wasabi enthalten ist, und dies sollte nicht an Ihre Katze verfüttert werden. Senfpulver wird aus gemahlenen Senfkörnern hergestellt. Diese können dazu führen, dass schwere Gastroenteritis bei Katzen. Symptome davon sind:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Trockenes Heben
  • Lethargie
  • Verringern Sie den Appetit

Dies ist ein potenziell gefährlicher Zustand für Ihre Katze, besonders wenn sie ernsthaft dehydriert wird. Einige Einnahme kann ambulant mit Medikamenten und Flüssigkeiten beim Tierarzt behandelt werden. Andere erfordern möglicherweise einen Krankenhausaufenthalt. Um dieses Problem zu vermeiden, bieten Sie Ihrer Katze keinen Wasabi an, den Sie in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft erhalten.

Wasabi auf einem Teller
Bildquelle: Counselling, Pixabay

Wie viel Wasabi kann meine Katze haben?

Wir empfehlen nicht, Ihre Katze absichtlich mit Wasabi zu füttern. Wenn sie etwas von Ihrem Teller oder dem Müll bekommen, dann wäre es ungewöhnlich für sie, viel zu essen. Wenn Sie wissen, dass Ihr Wasabi authentisch ist, dann sollte es wenig Grund zur Besorgnis geben. Wenn es sich um imitiertes Wasabi handelt, müssen Sie auf Symptome von Verdauungsstörungen achten und eine Behandlung suchen.

Wenn Sie eine Katze haben, die sie zu suchen scheint und die sie mag, versuchen Sie, ihren Zugang einzuschränken und stattdessen ein passenderes Vergnügen anzubieten. Es bietet nichts, was sie in ihrer Ernährung brauchen, so dass sie es nicht vermissen werden. Stattdessen können Sie Stücke von gekochter, ungewürzter Hähnchenbrust oder Fisch anbieten, um sie zufrieden zu stellen.

Kann meine Katze stattdessen mein Sushi essen?

Viele Katzen mögen Fische, so dass es sinnvoll sein könnte, ihnen ein Stück Ihres Sushi anzubieten, anstatt ihnen Imitation Wasabi zu geben. Rohfisch kann jedoch bei Katzen Krankheiten verursachen. Nicht nur Bakterien enthalten das kann Ihre Katze vergiften, aber es enthält auch Enzyme, die Thiamin zerstören.

Thiamin ist ein B1-Vitamin Das ist entscheidend für die Gesundheit Ihrer Katze. Wenn Ihrer Katze Thiamin fehlt, kann dies zu Gehirn- und Augenproblemen, Krämpfen, Koma und Tod führen. Wenn Sie Ihrer Katze ein Stück Fisch füttern, stellen Sie sicher, dass es gekocht, ungewürzt, knochenlos und sicher für sie zu essen.

verschiedene Sushi
Bildquelle: DesignNPrint, Pixabay

Können Katzen Sojasauce essen?

Sojasauce hat einen hohen Natriumgehalt. Katzen sollten es nicht konsumieren, weil sie nicht viel Salz in ihrer Ernährung benötigen, und zu viel davon zu essen kann gesundheitliche Probleme verursachen. Wenn sie genug Sojasauce essen, kann es Salzvergiftung verursachen.

Zu den Symptomen einer Salzvergiftung gehören:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Verminderter Appetit
  • Übermäßiger Durst oder Wasserlassen
  • Lethargie
  • Schwindel
  • Zittern
  • Ergreifungen
  • Inkoordination
  • Koma

Wenn Sie Ihre Katze dabei erwischen, wie sie das letzte Stück Sojasauce von Ihrem Teller leckt, beobachten Sie sie sorgfältig, um sicherzustellen, dass diese Symptome nicht auftreten. Wenn Sie einen von ihnen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Katzenpfotenteiler

Abschließende Gedanken

Katzen sollten nichts von Ihrer Sushi-Platte gefüttert werden, einschließlich rohem Fisch, Wasabi und Sojasauce. Es ist am besten, Ihrer Katze diese Futter nicht anzubieten, da sie Ihrer Katze nichts von Nährwert bietet und schädlich sein kann.

Während authentische Wasabi sie wahrscheinlich nicht krank machen, gibt es gesündere und Schmackhaftere Leckereien die Ihre Katze stattdessen genießen könnte. Wasabi mag bei Menschen beliebt sein, aber unsere Katzenfreunde sind vielleicht nicht so begierig darauf, es zu probieren. Wenn Sie eine Katze haben, die neugierig genug ist, um einen Bissen zu nehmen, stellen Sie sicher, dass der Wasabi authentisch ist. Imitation Wasabi kann bei Katzen gesundheitliche Probleme verursachen.

Themenpause

Bildnachweis: sasazawa, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar