Können Katzen Kakerlaken essen? Ist es gesund für sie?

Es kann schwer zu glauben sein, dass unsere Katzen an Kakerlaken interessiert sind. Im Vergleich zu unseren liebenswerte Katzensind Kakerlaken eine Welt für sich und gelten allgemein als unangenehmes Ärgernis. Unsere Katzen finden sie jedoch interessant genug, um sie zu jagen und manchmal zu essen.

So böse sie auch sein mögen, Kakerlaken sind für Katzen nicht giftig. Das soll jedoch nicht heißen, dass sie ein gesunder Snack für Ihre Katze sind. Das harte Exoskelett des Insekts, Pestizide und sogar Bakterien, Parasiten und Viren, die sie tragen, können alle Probleme verursachen.

Essen Katzen Kakerlaken?

Während Katzen Kakerlaken essen können, bedeutet das nicht, dass sie es tun werden. Einige Katzen immer Iss ihre Beute, und andere ziehen es vor, sich nicht darum zu kümmern. Sie spielen ein bisschen und hinterlassen dann ihren Preis als Geschenk für Sie oder einfach, weil sie nicht hungrig sind. Ihre Katze kann auch Kakerlaken zu knusprig finden, um ein angenehmer Snack zu sein. Es ist eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Das Gleiche kann über die Jagd auf Kakerlaken gesagt werden. Selbst wenn Ihre Katze eine sieht, bedeutet das nicht unbedingt, dass sie sie jagen wird. Katzen sind berüchtigt dafür, unsere Erwartungen zu kennen und Freude daran zu haben, gegen alles vorzugehen, was wir erwarten. Wenn sich Ihre Katze wohl fühlt, kümmert sie sich vielleicht nicht genug darum, aufzustehen und die einfallende Kakerlake zu jagen.

Schabe
Bildquelle: Pixabay

Sind Kakerlaken gefährlich für Katzen zu essen?

Es ist erschreckend, an unsere Katzen zu denken, die etwas so Verrücktes wie eine Kakerlake essen. Letzten Endes können Katzen jedoch viele Dinge fressen, die wir vielleicht unglaublich finden.

Die alten Ägypter benutzten sogar Katzen, um Schädlinge wie Skorpione zu bekämpfen. Im Gegensatz zu Skorpionen sind Kakerlaken jedoch nicht giftig und vergiften Ihre Katze nicht, wenn sie gegessen werden, aber sie können ein paar gesundheitliche Probleme verursachen.

Exoskelett

Wie die meisten Insekten haben Kakerlaken ein hartes Exoskelett. Es ist das größte Problem, wenn es darum geht, dass Katzen sie fressen. Die zähe Schale kann schwer zu kauen, zu schlucken und zu verdauen sein. Dies kann dazu führen, dass Magenverstimmung und möglicherweise ersticken, wenn Ihre Katze ein zu großes Stück verschluckt.

Medikamente für kranke Katzen
Bildquelle: ein Foto, Shutterstock

Infektionen

Kakerlaken können Bakterien, Viren und Parasiten wie Salmonellen und Hakenwurm tragen, die ein Risiko für Menschen und Katzen darstellen können.

Pflanzenschutzmittel

Die Kakerlaken allein sind nicht giftig für Ihre Katze, aber die Pestizide, die Sie verwenden, um sie zu töten, können es sein. Normalerweise entsteht das größte Problem, wenn Ihre Katze mit dem Pestizid selbst in Kontakt kommt.

Meistens reicht die Menge an Pestizidrückständen, die auf oder in einer Kakerlake verbleiben, jedoch nicht aus, um ein großes Problem mit Ihrer Katze zu verursachen. Das heißt, es wird immer noch empfohlen, haustierfreundliche Alternativen zu finden.

Die Symptome einer Pestizidvergiftung können je nach Schweregrad variieren, aber sie umfassen im Allgemeinen:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Ergreifungen
  • Sabbern
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Atembeschwerden

Sie sollten Ihre Katze sofort zum Tierarzt bringen, wenn Sie eine Insektizidvergiftung vermuten.

Kranke Katze im Tierkrankenhaus
Bildquelle: Kachalkina Veronika, Shutterstock

Was tun Sie, wenn Ihre Katze eine Kakerlake frisst?

Es gibt nicht viel, was Sie tun können, sobald Ihre Katze eine Kakerlake oder ein anderes Insekt gegessen hat. Überwachen Sie Ihre Katze mindestens 24 Stunden lang, um sicherzustellen, dass die Kakerlake keine Verdauungsstörungen verursacht.

Die Symptome von Erbrechen und Durchfall, wenn Ihre Katze diese hat, sollten innerhalb von ein oder zwei Tagen nachlassen. Wenn dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

So stoppen Sie Ihre Katze Jagd Kakerlaken

Katzen sind Jäger durch und durch. Sie davon zu überzeugen, ganz mit der Jagd aufzuhören, ist ein bisschen so, als würde man Blut aus einem Stein holen. Es ist nicht möglich und gehört zu ihrem normalen Verhalten.  Die Instinkte Ihrer Katze werden sie immer dazu veranlassen, alles zu jagen, was ihnen ins Auge fällt.

Trotz ihres Interesses an Kakerlaken werden die meisten Katzen nicht aus dem Weg gehen, um sie zu jagen. Sie sind jedoch opportunistisch. Wenn eine Kakerlake zu nahe kommt, wird sie höchstwahrscheinlich auf dem Boden geschlagen.

Da es fast unmöglich ist, Ihre Katze davon abzuhalten, Kakerlaken zu jagen, liegt die Lösung darin, sicherzustellen, dass Ihr Haus kakerlakenfrei ist und ansprechendes Spielzeug zur Verfügung stellt, um Ihre Katze zu unterhalten.

Katzenjagd im Freien
Bildquelle: Kapa65, Piqsels

Köder

Einer der häufigsten Versuche, mit Kakerlaken oder Ameisenbefall umzugehen, ist der Köder. Diese können für Sie schwierig seinIn der Nähe von Haustieren, weil sie nicht wissen, wie sie sie in Ruhe lassen sollen. Glücklicherweise sind die meisten Kakerlakenköder in kleinen Dosen nicht giftig für Ihr Haustier, obwohl sie Magenverstimmungen verursachen können.

Haustierfreundliche Kakerlakensprays

Pestizide sind die ersten Dinge, an die viele Menschen denken, wenn sie feststellen, dass sie einen Befall von einem Tier, einer Kakerlake oder nicht, haben. Sowohl chemische als auch natürliche Heilmittel können jedoch für unsere Haustiere giftig sein.

Wenn Sie sich für die Verwendung von Pestiziden entscheiden, müssen Sie alle Inhaltsstoffe überprüfen, bevor Sie sie um Ihre Katze herum verwenden.

Targeting der Quelle

Kakerlaken tauchen nicht ohne Grund auf, und Befall ist notorisch schwer loszuwerden, wenn Sie nicht auf die Quelle abzielen. Es ist nicht immer einfach zu bestimmen, warum Kakerlaken beschlossen haben, in Ihr Haus einzudringen, aber Ihr Zuhause sauber zu halten, ist normalerweise eine gute Abschreckung.

Häufige Gründe für Kakerlakenbefall sind:

  • Schmutziges Geschirr
  • Essenskrümel oder Essensreste
  • Müll
  • Verschüttetes Tierfutter
  • Stehendes Wasser

Kakerlaken sind auch häufiger an feuchten Orten. In diesen Fällen kann der Umgang mit Befall schwieriger sein.

schwarze Bombay Katze im Freien leckt Mund
Bildquelle: Henrik Veres, Pixabay

Ultraschall-Schädlingsbekämpfung

Wenn Sie eine Katze im Freien haben, können Sie elektronische Schädlingsbekämpfungsmittel im Haus ausprobieren. Sie verwenden Ultraschallwellen, um eine Vielzahl von Schädlingen abzuwehren, von Kakerlaken bis hin zu Mäusen und Ratten. Jeder Schädling hat eine bestimmte Frequenz, die ihn abhält. Das Geräusch kann immer noch von Ihrer Katze gehört werden, obwohl es sie angeblich nicht stört, aber wir würden vorschlagen, sie nicht dort zu verwenden, wo Ihre Katze auf der sicheren Seite sein soll.

Trennwand-Klaue1Abschließende Gedanken

Ob wir den Gedanken mögen oder nicht, Katzen können und werden gelegentlich Kakerlaken essen. Käfer aller Art sind für unsere Katzen aufgrund ihrer Dartbewegungen besonders interessant, die die Katzenjägerinstinkte dazu verleiten, ins Spiel zu kommen.

Glücklicherweise sind Kakerlaken für Katzen nicht giftig, obwohl sie Magenverstimmungen verursachen können und aufgrund ihres zähen Exoskeletts eine potenzielle Erstickungsgefahr darstellen. Die Pestizide, die verwendet werden, um den Befall zu stoppen, können auch Erbrechen und Durchfall verursachen und mehrere wichtige Krankheiten übertragen.

Es ist jedoch nicht immer möglich, Ihre Katze davon abzuhalten, Insekten zu jagen oder zu verschlingen. Der beste Weg ist, Kakerlakenbefall zu verhindern, indem Sie regelmäßig schmutziges Geschirr und verschüttete Lebensmittel reinigen, saugen und Abflüsse sauber halten. Rufen Sie eine seriöse Schädlingsbekämpfungsfirma an, um Ihnen zu helfen, wenn Sie Probleme mit Kakerlaken haben.

Themenpause

Bildnachweis: DaModernDaVinci, Pixabay

Schreibe einen Kommentar