Haften Katzenbesitzer für Schäden oder Verletzungen, die ihre Katze verursacht?

Wenn Sie das Kleingedruckte der Haustierversicherung Ihres Hundes gelesen haben, stellen Sie möglicherweise fest, dass sie eine „Haftpflichtversicherung“ bietet, was bedeutet, dass Ihre Versicherungsgesellschaft bestimmte Kosten übernimmt, wenn Ihr Hund jemanden verletzt oder Eigentum beschädigt. Im Allgemeinen ist eine Haftpflichtversicherung für Katzen nicht verfügbar, da die Gesetze unsere Kätzchenfreunde anders sehen. Katzenbesitzer haften in der Regel nicht für Verletzungen oder Schäden, obwohl es einige Ausnahmen von dieser Verallgemeinerung gibt.

In diesem Artikel erklären wir, warum Katzenbesitzer normalerweise aus dem Schneider sind, wenn sich ihr Haustier schlecht benimmt. Wir werden auch die Umstände durchgehen, unter denen Sie für die Handlungen Ihrer Katze verantwortlich sind und wie Sie sich vor Haftung schützen können.

Warum Katzen und Hunde vor dem Gesetz unterschiedlich behandelt werden

In den meisten Fällen sind Hundebesitzer rechtlich für die Handlungen ihrer Haustiere verantwortlich und damit beauftragt, sie unter Kontrolle zu halten. Im Gegensatz dazu werden Katzen als unabhängiger angesehen und erhalten mehr Lizenz für ihre Handlungen. Zum Beispiel, wenn eine Katze Ihren Garten ausgräbt und sie als Katzentoilette benutzt, können Sie ihren Besitzer wahrscheinlich nicht verantwortlich machen, weil sich das Kätzchen instinktiv verhalten hat.

Aufgrund ihrer Größe und konfliktvermeidenden Natur wird oft davon ausgegangen, dass Katzen weniger wahrscheinlich Schäden oder Verletzungen verursachen als Hunde.

Hunde, besonders große, profitieren nicht von den Zweifeln, wenn es um Bissattacken geht, und sie und ihre Besitzer können sofort Konsequenzen erleiden. Auf der anderen Seite, das erste Mal, wenn eine Katze jemanden beißt oder verletzt, neigt das Gesetz dazu, die Ansicht zu vertreten, dass der Besitzer vernünftigerweise nicht hätte wissen können, dass seine Katze vorher gefährlich war.

Natürlich hat jede Regel Ausnahmen, und wir werden diese als nächstes besprechen.

Katze und Hund zusammen auf dem Sofa
Bildquelle: New Africa, Shutterstock

Wann Sie für Katzenverletzungen haftbar gemacht werden können

Abhängig von den Haftungsgesetzen Ihres Staates können Sie dafür verantwortlich gemacht werden, dass Ihre Katze unter verschiedenen Umständen jemanden verletzt.

Erstens, wenn Ihre Katze schon einmal jemanden gebissen hat und es wieder passiert, haben Sie Ihren begründeten Zweifel daran verloren, ob Ihre Katze aggressiv ist oder nicht. Medizinisches Fachpersonal muss alle Bisse der Tierkontrolle melden, und es wird wahrscheinlich eine Aufzeichnung der Missetaten Ihrer Katze geben. Wenn jemand zuvor aggressives Verhalten Ihrer Katze beobachtet hat, könnte er auch mit dem Finger auf Sie zeigen, um im Falle eines Gerichtsverfahrens haftbar zu werden.

Menschen, die mit Tieren arbeiten, wie Tierärzte und Groomer, werden am ehesten von ihnen verletzt. Obwohl sie dieses Risiko bei der Berufswahl eingehen, könnte ein Katzenbesitzer immer noch haftbar gemacht werden, wenn er weiß, dass sich seine Katze zuvor im Büro des Tierarztes aggressiv verhalten hat, aber das Personal in einer neuen Klinik nicht warnt.

Ein weiterer Umstand, unter dem Sie haftbar gemacht werden könnten, ist, wenn Sie die Regeln zur Vermeidung von Verletzungen nicht befolgt haben, wie z. B. Leinengesetze oder eine Tollwutimpfung für Ihre Katze. Wenn Sie die Regeln brechen und Ihre Katze dadurch jemanden verletzt, könnten Sie zur Verantwortung gezogen werden.

Wann Sie für Katzenschäden haftbar gemacht werden können

Wenn Ihre Stadt Katzen verbietet, frei zu wandern, können Sie für Schäden oder Verletzungen haftbar gemacht werden, die Ihre Katze während der Freilandhaltung verursacht. Die meisten Staaten haben spezifische Vorschriften in Bezug auf Hunde und Katzen, die Nutztiere töten oder verletzen, von denen keiner besonders mit den Raubtieren oder ihren Besitzern sympathisiert.

Wenn Sie einen Mietvertrag mit Bestimmungen über Haustierschäden unterzeichnet haben, sind Sie für alle Verwüstungen verantwortlich, die Ihre Katze in Ihrem Miethaus verursacht.

Katze zischt
Bildquelle: yvonneschmu, Pixabay

Schützen Sie sich und Ihre Katze

Einer der einfachsten Schritte, um sich vor Haftung zu schützen, besteht darin, Halten Sie Ihre Katze drinnen. Freilaufende Katzen geraten eher in gefährliche Situationen, verletzen jemanden oder verursachen Schaden. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder kastrieren und stellen Sie sicher, dass sie über ihre Aufnahmen, insbesondere Tollwut, auf dem neuesten Stand ist.

Wenn Sie wissen, dass Ihre Katze nicht gut mit anderen spielt, bringen Sie sie nicht in eine Situation, die schlecht enden könnte. Wenn Gesellschaft kommt, halten Sie Ihre Katze sicher aus dem Weg, bis sie weg ist. Informieren Sie Ihren Tierarzt sofort, dass Ihre Katze aggressiv sein kann, damit sie sich darauf vorbereiten kann, sie sicher zu behandeln.

3 Katzengesichtsteiler

Schlussfolgerung

Wenn Sie immer noch der Meinung sind, dass Ihre Katze eine Haftpflichtversicherung benötigt, sprechen Sie direkt mit den Tierversicherungsgesellschaften, um zu sehen, ob sie in Betracht ziehen, Sie unterzubringen. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass Sie für Schäden und Verletzungen haftbar gemacht werden, die von Ihrer Katze verursacht werden, aber es ist immer noch ratsam, auf Nummer sicher zu gehen, indem Sie die von uns genannten Vorsichtsmaßnahmen befolgen. Wenn Ihre Katze wirklich mit Aggressions- und Verhaltensprobleme, sei nicht AFRHelfen Sie, Ihren Tierarzt um Hilfe zu bitten. Sie können möglicherweise Medikamente verschreiben, die Ihnen helfen oder Sie an einen tierärztlichen Verhaltensforscher verweisen könnten.

Themenpause

Ausgewählter Bildnachweis: Alie04, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar